Glossar für Gefahrenbereiche und Explosionsschutz - BEKA ©

Nordamerikanische Terminologie, die sich auf die Untersuchung, Prüfung und Qualifizierung von Geräten bezieht, die den Vorschriften und Normen entsprechen sollen, die ihre Verwendung in gefährlichen (klassifizierten) Bereichen regeln. Äquivalent zu dem in Europa und anderen Teilen der Welt verwendeten Begriff "zertifiziert". Die Zulassung eines bestimmten Geräts wird durch Einreichung bei einem national anerkannten Prüflabor (NRTL) erreicht. Ein zugelassenes Gerät wird mit dem Zeichen des zugelassenen NRTL sowie mit Informationen über seine Verwendung gekennzeichnet.

Abkürzung aus dem Französischen "ATmospheres EXplosible". Richtlinie 94/9/EG der Europäischen Kommission, in der die technischen Anforderungen an Geräte zur Verwendung in explosionsgefährdeten Bereichen festgelegt sind. Die Richtlinie ist seit dem 1. Juli 2003 in der Europäischen Gemeinschaft in Kraft. Hersteller, die die Bestimmungen der Richtlinie einhalten und die vorgeschriebene CE-Kennzeichnung anbringen, können ihre Geräte überall in Europa verkaufen, ohne dass eine weitere Prüfung oder Zertifizierung in Bezug auf die abgedeckten Risiken erforderlich ist. Beachten Sie jedoch, dass die CE-Kennzeichnung nicht nur für die Richtlinie 94/9/EG gilt, sondern auch die Einhaltung mehrerer Richtlinien im Bereich Gesundheit und Sicherheit anzeigen kann. Beachten Sie auch, dass eine bestimmte Richtlinie an sich keine Norm ist, sondern die Einhaltung einschlägiger Normen erfordert.

Siehe auch: CE-Zeichen; CENELEC

Eine von mehreren alternativen elektrischen Vorrichtungen, die dazu bestimmt sind, die einem eigensicheren Stromkreis unter bestimmten Bedingungen zur Verfügung stehende Energie zu begrenzen. Solche Vorrichtungen reichen von einfachen Widerstand/Sicherung/Zener-Dioden-Kombinationen, die oft als "Zenerbarrieren" oder "Shunt-Dioden-Sicherheitsbarrieren" bezeichnet werden, bis hin zu komplexeren galvanisch getrennten Schnittstellen. Letztere werden oft als "Trennbarrieren" oder einfach als "Isolatoren" bezeichnet. Es sollte jedoch klar sein, dass alle Barrieren nach den einschlägigen Normen für eigensichere Energiebegrenzungseinrichtungen gebaut und zugelassen/zertifiziert werden müssen.

Siehe auch: zugehörige Geräte

Ein von der Europäischen Gemeinschaft genehmigtes Konformitätszeichen für Produkte, die einer Vielzahl von Richtlinien" entsprechen, die sich in erster Linie mit Gesundheit und Sicherheit befassen. Produkte, die den geltenden Richtlinien entsprechen und das Zeichen tragen, können innerhalb der EG frei verkauft werden, ohne dass weitere Prüfungen oder Zertifizierungen erforderlich sind. Es ist zu beachten, dass die Richtlinien selbst keine Normen darstellen, sondern dem Hersteller eine Reihe von Möglichkeiten zur Bescheinigung bieten, die von der Selbsterklärung bis zur Typgenehmigung durch eine benannte Stelle anhand anerkannter Normen reichen. Die Richtlinie, die speziell für Produkte zur Verwendung in explosionsgefährdeten Bereichen gilt, ist die ATEX-Richtlinie 94/9/EG.

Siehe auch: ATEX-Richtlinie; zertifiziert; Zertifizierung

Von Comité Européen de Normalisation Electrotechnique (Europäisches Komitee für elektrotechnische Normung). Das Gremium innerhalb der Europäischen Gemeinschaft, das für die Ausarbeitung elektrischer Normen zuständig ist, die von den Mitgliedsländern verwendet werden. Die meisten elektrischen Produkte, die nach der ATEX-Richtlinie 94/9/EG zertifiziert werden, sind nach CENELEC-Normen zertifiziert, obwohl die Richtlinie den Herstellern eine Reihe von Möglichkeiten bietet, einschließlich der Selbsterklärung.

Eine hauptsächlich außerhalb Nordamerikas verwendete Terminologie, die sich auf die Prüfung, Erprobung und Qualifizierung von Geräten bezieht, die den Vorschriften und Normen entsprechen sollen, die ihre Verwendung in Gefahrenbereichen regeln. Entspricht dem Begriff "approved", wie er in Nordamerika verwendet wird. Die Zertifizierung eines bestimmten Geräts erfolgt in der Regel durch Einreichung bei einer "benannten Stelle" (anerkanntes Prüflabor). Ein zertifiziertes Produkt trägt das Zeichen der benannten Stelle, das CE-Zeichen, sowie Informationen über seine Verwendung.

Siehe auch: Benannte Stelle

Eine technische Zeichnung, die im Allgemeinen mit Produktzulassungen in Nordamerika verbunden ist. Sie enthält schematische Darstellungen und technische Daten, die die korrekte Verwendung und Anwendung eines zugelassenen Produkts beschreiben. Als solche ist sie ein wesentlicher Bestandteil der Zulassungsunterlagen.

Bei der Analyse von Schutzeinrichtungen sind zählbare Fehler an Komponenten des geprüften Geräts, die die Integrität des bereitgestellten Schutzes beeinträchtigen, und nicht Fehler an den Komponenten der Feldverdrahtung.

Ein Konzept für die Zuordnung von eigensicheren Geräten (eigensichere Betriebsmittel) zu den Sicherheitsparametern einer gegebenen energiebegrenzenden Barriere (zugehöriges Betriebsmittel) und der verbindenden Verdrahtung. Die Verwendung des Entity-Konzepts ermöglicht die Konstruktion eigensicherer Stromkreise und Systeme mit maximaler Flexibilität bei der Auswahl geeigneter Geräte und Kabeltypen und hat die frühere Praxis der Zulassung oder Zertifizierung bestimmter Kombinationen oder Systeme weitgehend ersetzt.

In Nordamerika verwendete Terminologie für die durch die Konstruktion festgelegten und durch Prüfungen bestätigten elektrischen Parameter, die den Beitrag oder die Belastung beschreiben, die ein bestimmtes Gerät zu einem eigensicheren Stromkreis beiträgt. Ähnlich wie die in Europa und anderswo verwendete "Sicherheitsbeschreibung". Die Entity-Parameter für eine energiebegrenzende "Barriere" (zugehöriges Gerät) beschreiben, wie viel Leistung sie unter Fehlerbedingungen sicher an den Stromkreis abgeben kann und wie viel Kapazität und Induktivität sie sicher unterstützen kann. Umgekehrt beschreiben die Entity-Parameter für ein Feldgerät (eigensicheres Betriebsmittel), wie viel Leistung es unter Fehlerbedingungen sicher aufnehmen kann und wie viel Kapazität und Induktivität es dem Stromkreis zuführt. Unter Berücksichtigung der verteilten Induktivität und Kapazität der Stromkreisverkabelung kann eine einfache Analyse durchgeführt werden, um festzustellen, ob eine bestimmte Kombination von Geräten und Verkabelung sicher ist. Beachten Sie, dass sich die Entity-Parameter für ein bestimmtes Gerät deutlich von seinen normalen Betriebsparametern unterscheiden.

Siehe auch: Sicherheitsbeschreibung

Nordamerikanische Terminologie, die ein in einem Gehäuse eingeschlossenes Gerät beschreibt, das in der Lage ist, einer Explosion eines bestimmten Gases oder Dampfes, die in seinem Inneren auftreten kann, standzuhalten und die Entzündung eines bestimmten Gases oder Dampfes, der das Gehäuse umgibt, durch Funken, Blitze oder Explosion des Gases oder Dampfes im Inneren zu verhindern, und das bei einer solchen Außentemperatur arbeitet, dass eine umgebende entzündliche Atmosphäre dadurch nicht entzündet wird. Entspricht in etwa dem Begriff "flammsicher", wie er im Vereinigten Königreich und anderswo verwendet wird, ist aber nicht damit austauschbar.

Siehe auch: EExd; flammsicher

Code zur Kennzeichnung von "druckfest" nach IEC 60079-1. Ähnlich EEx d nach EN50 018 und AEx d nach FM 3600 (auch nach ISA 12.22.01 & 12.00.01).

Ursprünglich ein britischer Begriff, der ein in einem Gehäuse eingeschlossenes Gerät beschreibt, das in der Lage ist, einer Explosion eines bestimmten Gases oder Dampfes, die in seinem Inneren auftreten kann, standzuhalten und gleichzeitig die Ausbreitung der Flamme auf eine umgebende entflammbare Atmosphäre zu verhindern. Bei der Konstruktion einer solchen Vorrichtung sind die Ausbreitung von Druckwellen und die Druckstauung innerhalb des Gehäuses zu berücksichtigen. Darf in Zone 1 und Zone 2 verwendet werden. Entspricht in etwa dem in Nordamerika verwendeten Begriff "explosionsgeschützt", ist aber nicht mit diesem austauschbar.

Code zur Kennzeichnung der "erhöhten Sicherheit" nach IEC 60079-7. Ähnlich EEx e nach EN50 019 (bis Juli 2006) oder EN 60079-7 und AEx e nach FM 3600 (auch nach ISA 12.16.01 & 12.00.01).

Ein fehlertolerantes Schutzkonzept, das auf elektrische Betriebsmittel angewendet wird, die im Normalbetrieb keine Lichtbögen oder Funken erzeugen, und auf die zusätzliche Maßnahmen angewendet werden, um eine erhöhte Sicherheit gegen die Möglichkeit einer übermäßigen Temperatur oder des Auftretens von Lichtbögen oder Funken zu gewährleisten. Sie basiert in erster Linie auf mechanischer Isolierung und wird typischerweise für rotierende Maschinen, Beleuchtungen, Abzweig- und Klemmkästen verwendet. Kann in Zone 1 und Zone 2 verwendet werden.

Code zur Kennzeichnung der "Eigensicherheit" gemäß IEC 60079-11, wenn das Gerät bei zwei zählbaren Fehlern sicher bleibt. Ähnlich EEx ia nach EN50 020/39 und AEx ia nach FM 3610 (basierend auf ISA 12.02.01). Eigensicherheit nach Kategorie "ia" ist die einzige in Zone 0 (sowie standardmäßig in den Zonen 1 und 2) zulässige Schutzart.

Siehe auch: Eigensicherheit; zählbare Fehler

Code zur Kennzeichnung der "Eigensicherheit" gemäß IEC 60079-11, wenn ein zählbarer Fehler auftritt und die Anlage sicher bleibt. Ähnliches gilt für EEx ib nach EN50 020/39 und AEx ib nach FM 3610 (basierend auf ISA 12.02.01). Eigensicherheit nach Kategorie "ib" ist nur in den Zonen 1 und 2 zulässig.

Siehe auch: Eigensicherheit; zählbare Fehler

Code zur Kennzeichnung der "Verkapselung" nach IEC 60079-18. Ähnlich EEx m nach EN50 028 und AEx m nach FM 3600 (auch nach ISA 12.23.01 & 12.00.01).

Ein Schutzverfahren, das in erster Linie auf der mechanischen Verkapselung elektrischer Komponenten mit Harzverbindungen beruht, um elektrische Energiequellen von einer entflammbaren Atmosphäre zu isolieren und zu trennen. Wird meist für kleine, kostengünstige Geräte verwendet, bei denen eine wirtschaftliche Reparatur nicht vorrangig ist. Kann sowohl in Zone 1 als auch in Zone 2 verwendet werden.

Code zur Kennzeichnung von "nicht funkenden Geräten" nach IEC 60079-15. Ähnlich EEx nA nach EN50 021 und AEx nA nach FM 3600 (ISA 12.12.02).

Beschreibt Geräte, die normalerweise keine lichtbogenbildenden Teile oder inhärente thermische Effekte haben, die eine entzündbare Atmosphäre unter vorgeschriebenen Bedingungen entzünden können. Begrenzt auf Zone 2.

Code, der zur Kennzeichnung mehrerer ähnlicher Konzepte verwendet wird, einschließlich "eingeschlossenes Unterbrechungsgerät", "nicht zündfähiges Bauteil", "abgedichtetes Gerät", "hermetisch abgedichtetes Gerät", "gekapseltes Gerät" und "anderweitig geschütztes Funkengerät" gemäß IEC 60079-15. Ähnlich EEx nC nach EN50 021 und AEx nC nach FM 3600 (ISA 12.12.02).

Der Schutz wird in der Regel auf Lichtbogenkontakte angewandt und basiert entweder auf der Eindämmung der Zündung und der Verhinderung der Ausbreitung in die umgebende entflammbare Atmosphäre oder auf der Abschottung des Lichtbogenkontakts von der umgebenden entflammbaren Atmosphäre - oft durch die Verwendung von Elastomeren, Löten, Schweißen, Glas-Metall-Schmelzen usw. Beachten Sie, dass die Kriterien für die Erfüllung dieser Klassifizierung weniger streng sind als für Ex m "Kapselung" und nur in Zone 2 verwendet werden dürfen.

Code zur Kennzeichnung von "Geräten mit begrenzter Energie" nach IEC 60079-15. Ähnlich EEx nL nach EN50 021.

Ähnelt dem Konzept der Eigensicherheit, mit dem Unterschied, dass ein geringerer Sicherheitsfaktor gilt und nur normale Arbeitsbedingungen berücksichtigt werden. Begrenzt auf Anwendungen in Zone 2.

Code zur Kennzeichnung von "Gehäusen mit eingeschränkter Atmungsaktivität" gemäß IEC 60079-15. Ähnlich EEx nR nach EN50 021 und AEx nR nach FM 3600 (ISA 12.12.02).

Ein Gehäuse, das so konstruiert ist, dass es das Eindringen einer brennbaren Atmosphäre verhindert, wobei besonderes Augenmerk auf die Art der Abdichtung gelegt wird - normalerweise durch Dichtungen. Nur in Bereichen der Zone 2 zulässig.

Code zur Kennzeichnung von "vereinfachten überdruckgekapselten Gehäusen" nach IEC 60079-15.

Ein Versuch, die Anforderungen an die Druckbeaufschlagung nur für Anwendungen in Zone 2 zu vereinfachen.

Code zur Kennzeichnung von "Ölimmersion" gemäß IEC 60079-6. Ähnlich EEx o nach EN50 015 und AEx o nach FM 3600 (auch nach ISA 12.16.01 & 12.00.01).

Eine Schutzmethode, die auf dem Eintauchen elektrischer Geräte in Öl basiert, so dass Lichtbögen gelöscht werden, bevor sie eine umgebende entflammbare Atmosphäre entzünden können. Das Öl dient auch zur Wärmeableitung und zur Vermeidung von heißen Stellen, die andernfalls eine Zündquelle darstellen könnten. Wird in der Regel für Transformatoren und Schaltanlagen verwendet. Kann sowohl in Zone 1 als auch in Zone 2 verwendet werden.

Codes, die zur Kennzeichnung der Druckbeaufschlagung" wie folgt verwendet werden:

  • Ex px reduziert eine Klassifizierung der Zone 1 auf allgemeine Zwecke gemäß IEC 60079-2; ähnlich, USA X-purge nach FM 3620
  • Ex py, die eine Klassifizierung der Zone 1 auf Zone 2 gemäß IEC 60079-2 reduziert; ähnlich, USA Y-Stromstoß nach FM 3620
  • Ex pz, die eine Klassifizierung der Zone 2 auf allgemeine Zwecke gemäß IEC 60079-2 reduziert; ähnlich USA Z-Stromstoß nach FM 3620
  • EEx p Überdruckkapselung nach EN 50 016

Siehe auch: Überdruckkapselung

Code zur Kennzeichnung von "pulvergefüllten Geräten" nach IEC 60079-5. Ähnlich EEx q nach EN50 017 und AEx q nach FM 3600 (auch nach ISA 12.25.01 & 12.00.01).

Ein Schutzverfahren, bei dem elektrische Geräte von inertem Pulver oder Sand umgeben sind, so dass Lichtbögen oder heiße Oberflächen, die unter der Oberfläche des Mediums auftreten, keine Entzündung der umgebenden entflammbaren Atmosphäre verursachen können. Wird in der Regel für Stromversorgungen verwendet und bei speziellen Anwendungen oft mit Eigensicherheit kombiniert. Kann sowohl in Zone 1 als auch in Zone 2 verwendet werden.

Eine Abkürzung für Fieldbus Intrinsically Safe Concept - ein spezifischer Ansatz für die Verwendung von Eigensicherheitsschutz in Feldbussystemen, der keine detaillierte Sicherheitsanalyse erfordert und die Installation zusätzlicher Geräte ermöglicht, ohne dass eine solche Analyse erneut geprüft werden muss. Das Konzept stützt sich zum Teil auf die Ergebnisse neuer Forschungsarbeiten über die Zündfähigkeit von Kabeln in Verbindung mit der Tatsache, dass Feldbussysteme genau definierte Kabelparameter für die Funktionalität erfordern, sowie auf neue Designs von Konstantstromversorgungen.

Ursprünglich ein britischer Begriff, der ein Exd-Gerät beschreibt - d. h. ein Gehäuse, das einer Explosion eines bestimmten Gases oder Dampfes, die in seinem Inneren auftreten kann, standhält und gleichzeitig die Ausbreitung der Flamme auf eine umgebende entflammbare Atmosphäre verhindert. Kann in Zone 1 und Zone 2 verwendet werden. Entspricht in etwa dem in Nordamerika verwendeten Begriff "explosionsgeschützt", ist aber nicht mit diesem austauschbar.

Siehe auch: Exd; explosionsgeschützt

Eine Abkürzung für Fieldbus Non-Incendive Concept - ein spezifischer Ansatz für die Verwendung von nicht-zündfähigem Schutz in Feldbussystemen, der keine detaillierte Sicherheitsanalyse erfordert und die Installation zusätzlicher Geräte ermöglicht, ohne dass eine solche Analyse erneut durchgeführt werden muss. Das Konzept stützt sich zum Teil auf die Ergebnisse neuer Forschungsarbeiten über die Zündfähigkeit von Kabeln in Verbindung mit der Tatsache, dass Feldbussysteme genau definierte Kabelparameter für die Funktionalität erfordern, sowie auf neue Designs von Konstantstromversorgungen.

In erster Linie ein britischer Begriff für einen Ort, an dem explosionsgefährdete Gas- oder Staubatmosphären vorhanden sein können. Ein solcher Bereich wird nach der Art des Risikos und dem relativen Risikoniveau kategorisiert.

Nordamerikanischer Begriff für einen Bereich, in dem aufgrund des Vorhandenseins von brennbaren Gasen oder Dämpfen, brennbaren Flüssigkeiten, brennbarem Staub, entzündbaren Fasern oder "Flyings" Brand- oder Explosionsgefahren bestehen können. Ein solcher Bereich wird nach der Art des Risikos und dem relativen Risikoniveau eingeteilt.

Die Internationale Elektrotechnische Kommission (IEC) ist die weltweit führende Organisation, die internationale Normen für alle elektrischen, elektronischen und verwandten Technologien ausarbeitet und veröffentlicht. Diese dienen als Grundlage für die nationale Normung und als Referenz bei der Ausarbeitung internationaler Ausschreibungen und Verträge.

Über ihre Mitglieder fördert die IEC die internationale Zusammenarbeit in allen Fragen der elektrotechnischen Normung und damit zusammenhängenden Angelegenheiten, wie z. B. der Bewertung der Konformität mit Normen, in den Bereichen Elektrizität, Elektronik und verwandten Technologien.

Internationale Zertifizierung mit direktem Bezug auf IEC-Normen für Geräte, die in gefährlichen (klassifizierten) Bereichen eingesetzt werden sollen, und zunehmend von einer Reihe von Ländern, darunter Australien und Neuseeland, akzeptiert.

Ein fehlertolerantes Schutzkonzept, das auf einer Energiebegrenzung beruht und für den Aufbau von Stromkreisen in explosionsgefährdeten (klassifizierten) Bereichen nützlich ist, in denen die Gefahr besteht, dass Funken und übermäßige Oberflächentemperaturen die Entzündung von gleichzeitig entflammbaren Atmosphären verursachen. Es wird in der Regel für Niederspannungs- und Schwachstrom-Instrumente und Prozesssteuerungsschleifen verwendet. Es gibt zwei Unterkategorien der Eigensicherheit, die auf der Berücksichtigung von zählbaren Fehlern basieren.

Siehe auch: Ex ia; Ex ib

Ein Stromkreis, in dem Funken oder thermische Effekte nicht in der Lage sind, ein bestimmtes Gemisch aus entflammbaren oder brennbaren Stoffen in Luft unter vorgeschriebenen Bedingungen zu entzünden.

Eine Baugruppe aus miteinander verbundenen eigensicheren Geräten, zugehörigen Geräten und Verbindungskabeln, wobei die Teile des Systems, die in gefährlichen (klassifizierten) Bereichen verwendet werden können, eigensichere Stromkreise sind.

Ein europäisches System von zweistelligen Codes zur Definition des Schutzgrades von elektrischen Gehäusen. Die erste Ziffer gibt den Grad der Staubdichtigkeit an, die zweite den Grad der Wasserdichtigkeit - speziell die IEC-Norm 60529. Das Konzept ähnelt der alphanumerischen NEMA 250-Norm, die in Nordamerika verwendet wird.

Nationale Vereinigung der Elektrohersteller (in den USA). Ein Handelsverband für Hersteller elektrischer Geräte, der in der Vergangenheit für die Entwicklung von US-Normen zuständig war und jetzt zur weltweiten Normung und Harmonisierung beiträgt. Verfasser der Norm NEMA 250 - ein alphanumerisches Kodierungssystem, das den Schutzgrad für elektrische Gehäuse definiert und vom Konzept her dem in Europa verwendeten zweistelligen "IP"-Code ähnelt.

National Fire Protection Association (Nationaler Brandschutzverband) (in den USA). Eine gemeinnützige Organisation, die sich der Brandverhütung und der öffentlichen Sicherheit widmet. Sie war in der Vergangenheit für die Entwicklung von US-Normen zuständig und trägt jetzt zur weltweiten Normung und Harmonisierung bei. Verfasser der NFPA 496 - einer Norm für Rauchgasreinigungsanlagen in Nordamerika.

Ein nordamerikanisches Schutzverfahren, das auf der Versiegelung oder Einkapselung von Lichtbogenvorrichtungen oder auf der Energiebegrenzung im Falle von Niederspannungs- und Schwachstromstromkreisen beruht. Letzteres ähnelt vom Konzept her dem Typ nL und auch der Eigensicherheit, mit dem Unterschied, dass ein geringerer Sicherheitsfaktor zulässig ist. Folglich dürfen nicht-zündfähige Techniken nur in explosionsgefährdeten Bereichen der Division 2 oder Zone 2 eingesetzt werden, in denen nicht zu erwarten ist, dass entflammbare Atmosphären routinemäßig angetroffen werden.

Ein elektrischer Stromkreis, in dem ein Lichtbogen oder ein thermischer Effekt, der unter den bestimmungsgemäßen Betriebsbedingungen des Geräts oder durch Öffnen, Kurzschließen oder Erden der Feldverdrahtung erzeugt wird, unter bestimmten Bedingungen nicht in der Lage ist, ein gleichzeitiges entflammbares Gas-, Dampf- oder Staub-Luft-Gemisch zu entzünden. Beschränkt auf explosionsgefährdete Bereiche der Division 2 oder Zone 2.

Eine dritte europäische Zertifizierungsstelle, die die Prüfung, Erprobung und Qualifizierung von Geräten gemäß EG-Richtlinien (z. B. der ATEX-Richtlinie) durchführt. Solche Stellen haben ein Nominierungsverfahren durch ihr Mitgliedsland durchlaufen und wurden von der Europäischen Kommission für ihre Anerkennung "benannt". Benannte Stellen ersetzen weitgehend die traditionellen staatlichen Zertifizierungsstellen in Europa. Siehe auch: zertifiziert; Zertifizierung

Eine europäische Bezeichnung für eine breite Schutzklasse, die auf Geräten basiert, die im Normalbetrieb nicht funken und auf die Verwendung in Bereichen der Zone 2 beschränkt sind. Kürzlich durch eine Reihe von enger definierten Unterkategorien ersetzt worden:

Siehe auch: ExnA; ExnC; ExnL; ExnR; ExnZ

Eine Schutztechnik, die es ermöglicht, die Gefahrenbereichseinstufung eines geschlossenen Raums zu verringern, indem der Raum mit reiner Luft oder einem Inertgas gespült und anschließend ein vorgeschriebener Mindestüberdruck aufrechterhalten wird, um das Eindringen einer entzündlichen Atmosphäre zu verhindern. Je nach der ursprünglichen Klassifizierung des Bereichs und der Art der verwendeten Spülsteuerung kann die Reduzierung entweder in eine niedrigere Gefahrenklassifizierung oder in eine Klassifizierung für allgemeine Zwecke erfolgen. Besondere Verdünnungsvorschriften gelten für Gehäuse, die Geräte mit einer internen Quelle freigesetzter Gase enthalten, wie z. B. einen Gasanalysator. Überdruckgekapselte Gehäuse können auf der Grundlage eines "Leckageausgleichs" betrieben werden, um Spülmedien einzusparen, oder mit "kontinuierlichem Durchfluss", wenn eine Innenkühlung oder Verdünnung des intern freigesetzten Gases erforderlich ist.

Siehe auch: X-purge

Ein System zur Steuerung und Überwachung der Druckbeaufschlagung eines geschlossenen Raums, um die Gefahrenklasse innerhalb des Gehäuses zu verringern. Je nach Druckbeaufschlagungskategorie kann das System automatische Verriegelungen zur Steuerung der Stromversorgung der im Gehäuse installierten Geräte umfassen. Es kann auch ein Druckentlastungsventil enthalten, um alternativ eine schnelle Entlüftung zu ermöglichen und den Druckverlust während des normalen Druckbetriebs zu minimieren.

Ein Begriff, der oft synonym mit "Druckbeaufschlagung" verwendet wird, aber korrekter die Vorbereitungsphase für die Verwendung eines überdruckgekapselten Gehäuses beschreibt - das Spülen des Gehäuseinneren von einer potenziell entflammbaren Atmosphäre vor dem Anlegen elektrischer Energie. Die Normen, die die Verwendung von überdruckgekapselten Gehäusen regeln, schreiben Mindestspülzeiten in Abhängigkeit von Gehäusevolumen und Durchflussmenge vor.

In Europa und anderswo verwendete Terminologie für die Kombination von elektrischen Parametern, die durch die Konstruktion festgelegt und durch Prüfungen bestätigt wurden und die den Beitrag oder die Belastung beschreiben, die ein bestimmtes Gerät zu einem eigensicheren Stromkreis beiträgt. Ähnlich wie bei den in Nordamerika verwendeten "Entity-Parametern" wird in der Sicherheitsbeschreibung für eine energiebegrenzende "Barriere" (zugehöriges Gerät) beschrieben, wie viel Leistung sie unter Fehlerbedingungen sicher an den Stromkreis abgeben kann. Umgekehrt wird in der Beschreibung für ein Feldgerät (eigensicheres Gerät) beschrieben, wie viel Leistung es unter Fehlerbedingungen sicher aufnehmen kann. Es werden auch Daten für Induktivität und Kapazität angegeben, um eine Sicherheitsanalyse zu ermöglichen, die die Auswirkungen der Energiespeicherung und -abgabe berücksichtigt. Beachten Sie, dass die Sicherheitsbeschreibung für ein bestimmtes Gerät nicht seine normalen Betriebsparameter wiedergibt.

Siehe auch: Entitätsparameter

Ein System von Codes zur Klassifizierung von Geräten für den Einsatz in explosionsgefährdeten (klassifizierten) Bereichen nach der maximalen Oberflächentemperatur, die sich entwickeln kann (als potenzielle Zündquelle).

Spülsysteme vom Typ X reduzieren die Klassifizierung eines geschlossenen Raums von Division 1 (oder Zone 1) auf unklassifiziert. Da in einem geschlossenen Raum mit Typ-X-Schutz Geräte untergebracht sein können, die normalerweise die Entzündung einer entflammbaren Atmosphäre verursachen könnten, muss das System die Stromzufuhr zum Inneren des Raums automatisch unterbrechen und bei Verlust des Überdrucks eine Fernalarmmeldung auslösen. Eine Ausnahme von der Forderung nach sofortiger Unterbrechung der Stromversorgung besteht, wenn die Folgen der Unterbrechung als schwerwiegender eingeschätzt werden als das Risiko des Eindringens einer entzündlichen Atmosphäre in das Gehäuse (z. B. wenn das Gehäuse eine Prozesssteuerung enthält).

Spülsysteme vom Typ Y reduzieren die Klassifizierung eines geschlossenen Raums von Division 1 (oder Zone 1) auf Division 2 (oder Zone 2). Daher müssen die im Gehäuse enthaltenen Geräte für die Verwendung in einem gefährlichen (klassifizierten) Bereich der Division 2 (oder Zone 2) zugelassen/zertifiziert sein.

Spülsysteme des Typs Z verringern die Klassifizierung eines geschlossenen Raums von Division 2 (oder Zone 2) auf unklassifiziert.